Donnerstag, 30. April 2015

KÜCHENPARTISAN ON TOUR: Der Kudammhof

Ende März haben wir uns auf der Suche nach guten Lebensmitteln und den Menschen die sie produzieren den Kudammhof in Adelheidsdorf OT Großmoor angeschaut.













Da wir etwas zu früh waren (die Zeitumstellung hat mal wieder zugeschlagen :o() konnten wir die freie Zeit nutzen und uns das nähere Umland ansehen. Auf vielen Wiesen sieht man mobile Hühnerställe stehen, glückliche Hühner laufen herum, picken Kleingetier von der Wiese und freuen sich über Ihr Leben. Immer auf der Hut vor den Räubern halten Sie sich meist in der Nähe der Ställe oder bei den zahlreichen natürlichen und künstlichen Deckungsmöglichkeiten auf. Wunderschön anzusehen und genau die richtige Einstimmung für den Rundgang auf dem Hof.

Friederike und Johannes halten auf Ihrem Bioland Hof rund 7000 Legehennen in Gruppen zu je 1000 Tieren. Wenn ein Platz leergefressen ist ziehen die mobilen Ställe an eine andere Stelle um. Außer dem was die Hühner auf den Wiesen finden wird noch selbst biologisch angebautes Korn zugefüttert.

Mehrmals täglich werden die gelegten Eier aus den mobilen Ställen eingesammelt, gewogen, gekennzeichnet und dann über den kleinen Hofladen, oder auf Märkten verkauft. Der Kudammhof liefert auch an andere Hofläden und ausgewählte Geschäfte.  In Hannover und Umgebung kann man die Eier z.B. über die Gemüsekiste und beim Kampfelder Hof (Sa. Vormittag mit einem eigenen Stand auf dem Lindener Markt!) beziehen.













Die Legehennen - und das ist das einzige, was mir nicht so gut gefällt - kommen von den großen Legehennenproduzenten, werden allerdings ab dem ersten Tag auf einem Bioland Aufzuchthof aufgezogen. Mit ca. 18 Wochen kommen die Hennen dann auf den Kudammhof. Aber auch daran wird gearbeitet. Alte Rassen (sogenannte Mehrnutzunghühner) werden auf speziellen Höfen gezüchtet und sollen in Zukunft die spezialisiert gezüchteten Legehennen ablösen. Leider sind diese Tiere noch nicht in der benötigten Anzahl verfügbar und man muss sich mit dem nun folgenden beschäftigen:

Einem Problem bei der Legehennen Zucht, den Bruderhähnen, haben sich Friederike und Johannes auch angenommen. Auf dem Kudammhof werden die Bruderhähne 1:1 mit aufgezogen.

Kurzinfo Bruderhahn:
 Etwa die Hälfte der ausgebrüteten Eier in der Legehennenzucht sind männliche Tiere. Diese männlichen Tiere eignen sich nicht für die Mast, da sie zu wenig Fleisch ansetzen um wirtschaftlich vermarktet zu werden. Deshalb werden in Deutschland über 30 Millionen männliche Küken direkt nach dem Schlüpfen aussortiert und vergast oder geschreddert. Es gibt zwar Bestrebungen diese Praxis zu verbieten, ein Vorstoß Nordrhein-Westfalens wurde allerdings vor kurzem per Gerichtsbeschluss gestoppt.
Die Bruderhahn Initiative geht nun einen anderen Weg: Die Eier werden mit einem kleinen Aufschlag verkauft. Dadurch finanziert jedes Ei einen Teil der Kosten, die beim Aufziehen der Bruderhähne entstehen.

Neben Hühnern dürfen auf dem Hof, bzw. auf den Weiden des Hofes auch noch etwa 15 Limousinrinder langsam heranwachsen. Limousinrinder sind sehr robuste Tiere und bekannt für Ihre sehr gute Fleischqualität mit geringem Fettanteil. Sie ernähren sich ausschließlich von hofeigenem Gras / Grassilage.
Die Familie Schulz/Erkens bietet übrigens regelmäßig Hofführungen an.  Es lohnt sich einen Familienausflug zu unternehmen und sich vor Ort anzuschauen woran man gute Eier erkennt.

Vielen Dank an dieser Stelle noch mal für den schönen, informativen Nachmittag. Eure Eier haben uns sehr, sehr lecker geschmeckt. Die nehmen wir jetzt immer!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen